Übersicht Teilen auf:

Dozent

Prof. Jens Peter Maintz

Prof. Jens Peter Maintz studierte bei David Geringas und absolvierte Meisterkurse bei Heinrich Schiff, Boris Pergamenschikow und Siegfried Palm. 1994 gewann er den ersten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, der in der Kategorie Violoncello seit 17 Jahren nicht mehr vergeben worden war. Von 1995 an war er erster Solocellist des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin, bis er 2004 als Nachfolger Wolfgang Boettchers die Professur für Violoncello an der Universität der Künste Berlin übernahm. Gleichzeitig war er langjähriges Mitglied des Trio Fontenay.
Als Solist und Kammermusiker konzertierte Jens Peter Maintz  in Europa, Japan, Südamerika und den USA. Er arbeitete mit Dirigenten wie Gerd Albrecht, Vladimir Ashkenazy, Herbert Blomstedt, Dennis Russel Davies, Marek Janowski, Bobby McFerrin und Franz Welser-Möst. Zu seinen Kammermusikpartnern zählen Ensembles wie das Artemis Quartett, Carmina Quartett und Minguet Quartett sowie Kolja Blacher, Isabelle Faust, Janine Jansen, Wolfram Christ und Antoine Tamestit.
Neben dem klassischen Konzertrepertoire brachte Jens Peter Maintz viele Werke zeitgenössischer Komponisten wie Isang Yun, Jan Müller-Wieland und Georg Friedrich Haas zur Aufführung. 2003 war er Solist der deutschen Erstaufführung von Richard Danielpours Cellokonzert Nr.1 in der Berliner Philharmonie; er wurde dabei vom Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter der Leitung von Herbert Blomstedt begleitet. Auf Claudio Abbados Einladung ist er seit 2006 Solocellist des Luzern Festival Orchestra. Außerdem spielte er in der Saison 2006/2007 mit dem Radiosinfonieorchester Berlin unter Marek Janowski das Cellokonzert von Robert Schumann und das Doppelkonzert von Brahms an der Seite von Arabella Steinbacher.
Auch seine Diskographie ist vielfältig. Bei Sony Classical erschien seine mit dem ECHO-Klassik-Preis ausgezeichnete Debüt-CD mit Werken von Bach, Kodaly und Dutilleux, bei Capriccio Aufnahmen von Isang Yuns Cellokonzert und bei Arte Nova eine CD mit romantischem Repertoire aus dem Tschaikowski-Kreis.
Jens Peter Maintz spielt ein Violoncello von Vincenzo Ruggeri aus dem Jahr 1696 und eines von Wolfgang Schnabl, gebaut 2005.

Medien

Ehemalige Stipendiaten

Josef Alin

1995 | Schweden

Latica Anic

1994 | Kroatien

Riana Anthony

1993 | Vereinigte Staaten von Amerika

Beata Jemina Antikainen

1993 | Finnland

Sophia Alexandra Bacelar

1996 | Vereinigte Staaten von Amerika

Sebastian Bertoncelj

1992 | Slowenien

Deniz Ayse Birdal

1996 | Österreich / Türkei

Konstantin Bruns

1993 | Deutschland

Bryan Cheng

1997 | Kanada

Brannon Cho

1994 | Vereinigte Staaten von Amerika

Yehjin Chun

1992 | Südkorea

Elia Cohen-Weissert

1994 | Israel / Deutschland

Christoph Croisé

1993 | Schweiz

Rainer Adriene Crosett

1992 | Vereinigte Staaten von Amerika

Chiara Enderle

1992 | Schweiz

Alfredo Ferre

1994 | Spanien

Sebastian Fritsch

1996 | Deutschland

Harry Gilfillan

1997 | Grossbritannien

André Gunko

1997 | Portugal

Marilies Guschlbauer

1994 | Österreich

Julia Hagen

1995 | Österreich

Christoph Heesch

1995 | Deutschland

Andrei Ioniță

1994 | Rumänien

Harriet Krijgh

1991 | Niederlande

Benjamin Kruithof

1999 | Luxemburg

Benjamin Joachim Kruithof

1999 | Luxemburg

Maciej Kulakowski

1996 | Polen

Benjamin Lai

1993 | USA

Carlo Lay

2000 | Deutschland

Noah Lee

2000 | USA

Jeong Hyoun (Christine) Lee

1991 | Südkorea

Mon-Puo Lee

1993 | Spanien

Mon-Puo Lee

1993 | Spanien

Haran Meltzer

1994 | Israel

Jonas Palm

1993 | Deutschland

Eva-Maria Pfanner

1991 | Österreich

Nadja Reich

1993 | Deutschland

Katarina Schmidt

1993 | Deutschland/Schweden

Astrig Siranossian

1988 | Frankreich / Armenien

Kian Soltani

1992 | Österreich

Zuzanna Sosnowska

1993 | Polen

Marie Spaemann

1988 | Deutschland

Anton Spronk

1994 | Niederlande/Schweiz

Amalie Stalheim

1993 | Norwegen

Francesco Stefanelli

1999 | Italien

Ildikó Szabó

1993 | Ungarn

Payam Taghadossi

1989 | Österreich

Vid Veljak

1996 | Kroatien

Barbara Warchalewska

1995 | Polen

Alexander Warenberg

1998 | Niederlande

Kristina Winiarski

1994 | Schweden

Han Bin Yoon

1988 | Südkorea